Fördermittelberatung

 

Wohngebäude können als Ganzes zu einem KfW-Effizienzhaus saniert werden. Es können aber auch eine oder mehrere Einzelmaßnahmen durchgeführt werden. Bei der Förderung gibt es Zuschüsse oder eine Kombination aus Kredit und Tilgungszuschuss.

Vor Beantragung von Fördermittel empfehle ich eine energetische Fachplanung des Gebäudes. Bei KfW- Effizienzhäuser ist diese sogar unerlässlich. Darüber hinaus berate ich sie umfassend hinsichtlich der verfügbaren Fördermittel von KfW und das BAFA.

 

 
 
BAFA Vor-Ort-Energieberatung für Wohngebäude

(Zuschuss in Höhe von 80 % des Beratungshonorars)

 

Gebäudeanalyse und Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplanes (ISFP).

Bei Vorlage eines Sanierungsfahrplanes erhöht sich in bestimmten Fällen der Fördersatz um fünf Prozent.

Auf Ihr Gebäude bezogen werden nicht nur verschiedene Sanierungsmaßnahmen (z.B. Dach, Fenster, Außenwand, Kellerdecke usw.) vorgeschlagen, sondern es können auch verschiedene Alternativen bei der Heizungserneuerung (z.B. Wärmepumpe, Brennwertkessel) berechnet werden. Bei jeder Sanierungsmaßnahme werden Aufwand und Nutzen gegenüber gestellt.

 

 
 
Fachplanung und Baubegleitung

(Zuschuss in Höhe von 50 % des Beratungshonorars)

 

Sinn und Zwecke der Fachplanung und Baubegleitung ist es, während der Bauphase sicherzustellen, dass das angestrebte energetische Ziel auch erreicht wird. Dabei müssen die technischen Mindestanforderungen für die Förderung anhand der Angebote und der Bauausführung geprüft werden.

 

Das beinhaltet im Einzelnen folgende Leistungen.:

 

Entwicklung und planerische Umsetzung eines energetischen Gesamtkonzepts für das Gebäude sowie Durchführung der Effizienzhausberechnung

 

Erstellung eines Wärmebrücken- und Luftdichtheitskonzepts zur Reduzierung von Wärmebrücken. Bei einer detaillierten Wärmebrückenberechnung können bei einem KfW-Effizienzhaus möglicherweise die erforderlichen Dämmstärken geringer ausfallen.

 

Jede KfW- Effizienzhausberechnung beinhaltet einen sogenannten Wärmebrückenzuschlag. Dieser muss mittels Gleichwertigkeitsnachweis oder detaillierten Berechnung nachgewiesen werden.

 

Erstellung eines Lüftungskonzepts nach DIN 1946.

 

Bei Bedarf Unterstützung des Bauherrn bei der Ausschreibung bzw. Angebotseinholung

 

Laufende Aktualisierung der energetische Berechnung aufgrund konkreter Angebote

 

Prüfung der Umsetzung der geplanten energetischen Maßnahmen in mindestens einer Baustellenbegehung

 

Überprüfung der eingebauten Materialien, Produkte und Komponenten an der Gebäudehülle und der eingebauten Anlagentechnik auf Übereinstimmung mit der Planung

 

Prüfung einer Luftdichtheitsmessung und der geplanten lüftungstechnischen Maßnahmen

 

Übergabe der energetisch relevanten Gebäudeparameter an den Heizungsbauer zur Dimensionierung der Heizungsanlage (und ggf. der thermischen Solaranlage)

 

Prüfung des Nachweises über den hydraulischen Abgleich und die Einregulierung der Anlage

 

Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln (KfW/BAFA)

 

Bestätigung der Durchführung nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen (KfW/BAFA)

 

Bei Verkauf oder Vermietung eines Gebäudes oder Wohnung benötigen Sie einen Energieausweis. Je nach Alter und Zustand des Gebäudes kann ein Energieverbrauchs- oder Energiebedarfsausweis erstellt werden.

 

Jede Anlage für die Wärme- oder Stromerzeugung sollte auf den Energiebedarf des Gebäudes abgestimmt sein. Diese Auslegung und Ertragsberechnung können für folgende Anlagen durchgeführt werden: Photovoltaik, Solarthermie, Mini-KWK, Luft/Wasser-Wärmepumpe, Sole/Wasser-Wärmepumpe oder Wasser/Wasser-Wärmepumpe.

 

 
 
Spezielle Leistungen

 

Gebäudesimulation mit Verschattungsanalyse. Eine Überhitzungsanalyse zeigt, welche Temperatur jeder Raum des Hauses am wärmsten Tag des Jahres erreicht? Damit können Vorkehrungen geplant werden für den sommerlichen Hitzeschutz.

 

Simulation einer Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage.

Für den Gebäudestandort kann berechnet werden , wieviel vom Jahresstromverbrauch einer Wärmepumpe von der installierten Photovoltaik-Anlage gedeckt wird.